Offener Brief der Besetzer_Innen

Als erstes sind wir an KEINER gewalttätigen Eskalation rund um die Besetzung interessiert und fordern dies von der Polizei zu berücksichtigen und ebenso friedlich zu sein!!!

Wir fordern eine Duldung der Besetzung bis wir mit dem Gebäudebesitzerin in Kontakt und Verhandlungen stehen und diese abgeschlossen sind.
Wir fordern die Polizei auf, bei Kontaktaufnahme mit der Besitzerin sachlich zubleiben und nichts von ,,gewalttätigen Hausbesetzermonstern“ zu philosophieren und uns die Verhandlungen mit der Besitzerin zu überlassen.
Wir fordern also bei hergestelltem Kontakt, uns sofort mit dem Besitzer in Verbindung zu bringen.

Wer? Wie? Was? Warum?

Wir sind eine Gruppe von Jugendlichen aus Geringswalde, die den vorherrschenden Verhältnissen in Geringswalde eine Alternative entgegenbringen möchten.
Es gibt in Geringswalde keine Räume oder Möglichkeiten für die Jugend um Veranstaltungen und Konzerte durchzuführen, oder sich auch einfach mal länger als um 10 am Wochenende zu treffen.
Wir finden ebenso, dass in Geringswalde die Mieten in den meisten Wohnungen bei 5 € pro m² oder noch höher liegen und somit leider die Verdrängung von Menschen mit wenig Geld auch in der Kleinstadt angekommen ist.
Bei unserer Kritik soll auch der Hausleerstand in Geringswalde angesprochen werden. Für eine Kleinstadt ist der Leerstand enorm, die Besitzer kümmern sich nicht um ihre Häuser – und ein Haus nach dem anderen Verfällt.
Wir möchten ein Selbstverwaltetes Hausprojekt in Geringswalde aufbauen um diesen Dingen entgegenzuwirken.
Im Haus soll ein Veranstaltungsraum für unkommerzielle Konzerte und Veranstaltungen geschaffen werden. Des Weiteren soll es eine kleine Siebdruckwerkstatt geben, eine Selbstverwaltete Kneipe oder Bar, günstigen Wohnraum sowie einen Infoladen.
Das Haus soll einen Emanzipatorischen Anspruch haben, es soll Schutz vor Übergriffen von Nazis und Rassisten bieten und die Antifaschistische Jugendkultur im Landkreis stärken und ausbauen.
Es soll ein Raum ohne Kapitalismus, Sexismus, Faschismus und jeglicher Unterdrückung entstehen.

FÜR EIN SELBSTVERWALTETES HAUSPROJEKT IN GERINGSWALDE
KAPITALISMUS, NAZIS UND DEM STAAT EINE KLARE ABSAGE ERTEILEN
ANTIFASCHISTISCHE JUGENDKULTUR STÄRKEN


1 Antwort auf „Offener Brief der Besetzer_Innen“


  1. 1 Offener Brief der Besetzer_Innen « Squat Geringswalde « from town to town Pingback am 08. März 2010 um 15:13 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: